Image

Andi

Vita

Bereits 1993, im Alter von 5 Jahren, bin ich dem Skiverein Baiersbronn beigetreten. Während ich zu Beginn in der Sparte Nordische Kombination meine ersten Erfolge verbuchen konnte, hat sich folgenden Jahren jedoch herauskristallisiert, dass meine Fähigkeiten im Bereich Skilanglauf noch besser ausgeprägt sind. Deshalb wechselte ich im Jahre 2000 in die Sparte Skilanglauf.

 

Der Gesamtsieg im Deutschen Schülercup 2002/2003, der mich zum Deutschen Schülermeister machte, war ein erster bedeutender Höhepunkt meiner sportlichen Laufbahn.

 

Weitere Siege, unterer anderen wurde ich zweimal  Deutscher Meister, zweimal Vizemeister und war auf Platz 1 der Rangliste des DSV, in der Saison 2003/2004 führten zum Aufstieg in den D/C Kader des Deutschen Skiverbandes.

 

Aufgrund des internationalen Gesamtsieges im FIS Alpencup 2005/2006 und aller drei Einzelsiege bei den Deutschen Meisterschaften, bin ich in die Deutsche Juniorennationalmannschaft, C- Kader, U18-U20, aufgestiegen.

 

Trotz gesundheitlicher Probleme im Jahre 2006 (rechter Handgelenksbruch), konnte ich mich in der Saison 2006/2007 als erster Deutscher für die Juniorenweltmeisterschaft qualifizieren. Mit dem 2.Platz in der FIS Weltrangliste U20 und weiteren Siegen in dieser Saison habe ich mir den Verbleib in der Juniorennationalmannschaft, C- Kader, U20 gesichert.

 

Um meine berufliche und sportliche Weiterentwicklung so optimal wie möglich zu gestalten, habe ich mich entschlossen der Bundeswehr Sportfördergruppe beizutreten.

 

Nachdem ich von Oktober 2006 bis Juli 2007 in Fahl / Feldberg der dortigen Sportfördergruppe angehörte, wechselte ich im August 2007 zur Sportfördergruppe Bischofswiesen / Berchtesgaden, da sich dort in  Bischofswiesen – Ruhpolding bessere Trainingsbedingungen für mich stellen.

 

In der Saison 2007/2008 konnte ich mich aufgrund einer Fußbänderverletzung nicht optimal vorbereiten. Dennoch ist es mir gelungen, mich durch einen Sieg und zwei Zweiten Plätzen im FIS COC, erneut für die Juniorenweltmeisterschaft zu qualifizieren.

In der gesamten Saison habe ich von insgesamt sechs Rennen fünfmal den amtierenden Juniorenweltmeister geschlagen, sodass der Deutsche Skiverband diese Leistung mit dem Aufstieg in den B- Kader honorierte.

 

Durch diese Auszeichnung konnte ich in der Saison 2008/2009 mit der Deutschen Nationalmannschaft in der Lehrgangsgruppe 1 mit sportlichen Größen wie Tobias Angerer, Renè Sommerfeld, Axel Teichmann, Claudia Künzel - Nystad und Evi Sachenbacher - Stehle trainieren und somit gleich im Herrenfeld beim ersten Continentalcup überzeugen. Hierbei konnte ich mich sofort und zum ersten Mal für die U 23 Weltmeisterschaft in Frankreich qualifizieren und belegte dort den hervorragenden elften Platz, welcher mir den Verbleib im B - Kader sicherte.

 

In der letzen Saison hatte ich dann sportlich meine bisher besten Leistungen zeigen können. Schon im Herbst, zur zentralen Leistungskontrolle in Oberhof, konnte ich mit einem dritten Platz im Crosswettbewerb und dem deutlichen Sieg im Rollerwettkampf, sowie der Gesamtwertung das erste Mal auf mich aufmerksam machen. Auch im Skitunnel konnte ich mich im Sprint mit einem vierten Platz gut in Szene setzen und mich dadurch für meinen ersten Weltcupeinsatz in Düsseldorf qualifizieren. 

In Top Form nach Munio gereist konnte ich leider nicht bei den Testwettkämpfen teilnehmen und hatte somit keine Chance auf einen Weltcupstartplatz. 

Durch erste Podiumsplätze im Continentalcup konnte ich in der ersten Periode die Gesamtwertung anführen und bekam deshalb von der FIS, für die zweite Periode, einen Startplatz für den Weltcup.

Mit dem elften Platz im Prolog bei der Tour de Ski schaffte ich gleich auf Anhieb die halbe Olympianorm, wobei ich nur denkbar knapp an der vollen Olympiaqualifikation vorbeischrammte. Um die Gesamtwertung im Continentalcup zu verteidigen, startete ich dann wieder im Continentalcup und flog auf Anweisung des DSV nur noch als "Einzelkämpfer" zum Weltcup nach Otepää und belegte dort den 20. Rang. Aufgrund der Überschneidung des Weltcups in Russland und der U23 Weltmeisterschaft wurde entschieden, dass ich bei der U23 WM teilzunehmen sollte. Mit der Bronzemedaille über 30km Pursuit konnte ich meine erste Medaille bei einer Weltmeisterschaft feiern.

Weitere Top Ten Plätze, aber auch Podiumsplätze sowie zwei Siege im Continentalcup folgten und führten in der Gesamtwertung zum dritten Platz.

 

 

Aufgrund meiner Ergebnisse im Vorjahr ist meine Zielstellung für die kommende Saison außer einer weiteren Medaille bei der U23 WM, auch weitere gute Ergebnisse im Weltcup zu sammeln und mich nach einer nur knapp verpassten Olympiaqualifikation, für die Weltmeisterschaft in Oslo 2011 zu empfehlen.

Erfolge

  • Saison 2011/2012
    8 Weltcupeinsätze davon 4 bei der Tour de Ski
    1. Platz Continetalcup Sprint
    2. Platz Continetalcup 15 KM Pursiut KT
    5. Platz in der Gesamtwertung des Continetalcups
    Deutscher Vizemeister 30KM Skating
    Saison 2010/2011
    3 Weltcupeinsätze davon 1 bei der Tour de Ski
    1. Platz Continetalcup Prolog Skating
    1. Platz Continetalcup 10 KM Skating
    2. Platz Militärweltmeisterschaft
    7. Platz U23 WM in Otepää 15 KM Skating
    14. Platz U23 WM in Otepää 30 KM Duathlon
    30. Platz Welcup Rybinsk 30 KM Duathlon
  • Saison 2009/2010
    Podiumsplätze im Continentalcup und erste Weltcupeinsätze
    11. Platz im Prolog der Tour de Ski    
    20. Platz beim Weltcup in Otepää
    3. Platz in der 30km Verfolgung bei der U23 WM in Hinterzarten
    3. Platz in der Gesamtwertung des Continentalcups
  • Saison 2008/2009
    11. Platz U23 WM in Frankreich
  • Saison 2007/2008
    Aufstieg in B-Kader
  • Saison 2006/2007
    2. Platz FIS Weltrangliste U20
  • Saison 2005/2006
    1. Platz FIS Alpencup Gesamtwertung
    Deutscher Meister in allen drei Disziplinen
  • Saison 2002/2003
    Deutscher Schülermeister
    2x Deutscher Meister
    1x Deutscher Vizemeister